Schottlands Highlands barrierefrei

Kylintra Wood

Am Anfang des ‚Kylintra Meadow Path‘ – Bild Nr. 202109034399

Wandern in den schottischen Highlands stellt man sich zunächst aufwändig vor, wild romantisch über schmale Pfade durch die Berglandschaft. Zugegeben, ich als Rollstuhlfahrer muss an dieser Stelle Abstriche machen, aber es gibt durchaus Möglichkeiten die Natur insbesondere in Wäldern und Flusstälern auch auf Rädern zu genießen. Und einfacher Zugang für Menschen mit Gehbehinderung, hilft u.a. auch jungen Familien, die ihren Nachwuchs im Kinderwagen transportieren.

Auf dem ‚Kylintra Meadow Path‘ – Bild Nr. 202109034403

Ich bin der Frage nachgegangen, was es an solchen Wegen, einigermaßen eben und nicht zu lang, in den Schottischen Naturschutzgebieten gibt. Auf deutschsprachigen Webseiten bin ich leider nicht fündig geworden, da war nur die Rede davon das es solche Wege gibt, aber konkrete Vorschläge waren nicht frei zugänglich zu finden. Also habe ich auf englischsprachigen Seiten weiter gesucht und bin auf ein PDF des Cairngorm National Park mit dem Titel ‚Paths with Easy Access‚ gestoßen. Die Vorschläge schienen mir recht interessant zu sein und so habe ich mich auf den Weg in den Norden Schottlands gemacht um wenigsten einen oder zwei dieser Wege zu erkunden.

Weiher im Kylintra Wood – Bild Nr. 202109034415

Mein erstes Ziel war der Ort Grantown-on-Spey. Gleich am südlichen Ortseingang beginnt der Pfad auf der rechten Seite, Parkmöglichkeiten am Straßenrand sind hier vorhanden, oder 300 Meter weiter gibt es einen Parkplatz, auf dem auch ein öffentliches WC vorhanden ist. Ein unübersehbares Schild am Anfang des Pfades weist auf den nach Fluß Spey hin, zu dem ich aber später kurz mit dem Auto gefahren bin. Gleich von Anfang an war ich mitten in einer tollen Natur. Die Beschaffenheit des Weges war sehr gut und so ging es ohne Probleme auf den 1,2 km langen Rundweg voran.

„Duck Run“ – Bild Nr. 202109034417

Am Weiher kamen zahlreiche Stockenten, in der Annahme ich würde sie füttern, aus dem Wasser und wuselten um mich herum. Als sie merkten, dass es nichts zu fressen gab, haben sie sich dann wieder ins Wasser zurück begeben.

Weggabelung und Brücke über den Bach – Bild Nr. 202109034422

Nun kam ich an eine Weggabelung, links ging es weiter zum River Spey und rechts führte der Rundweg über eine Brücke die den Bach überquerte, welcher auf der bisherigen Strecke parallel zum Weg verlief. Von hier aus ging es richtig in den urwüchsigen Mischwald hinein.

Bach entlang des ersten Teil des Weges – Bild Nr. 202109034424
Im ‚Kylintra Wood‘ – Bild Nr. 202109034425
Im ‚Kylintra Wood‘ – Bild Nr. 202109034429

 Auf dem ‚Kylintra Meadow Path‘ bei ‚Grantown-on-Spey‘ – Bild Nr. 202109034431

Kurz vor Ende des Rundweges ging es noch durch ein Stück offene Landschaft und somit war dieser doch recht kurze Weg sehr abwechslungsreich, und eine tolle Möglichkeit Teile der Natur des Cairngorm National Park auch mit dem Rollstuhl zu erleben.

Teilstück mit offener Landschaft auf dem ‚Kylintra Meadow Path‘ – Bild Nr. 202109034437

River Spey

River Spey – Bild Nr. 202109034450

Nachdem ich den Rundweg abgefahren bin, habe ich mich noch dem Fluss Spey zugewandt. Auf dem o.g. PDF ist eine Parkmöglichkeit am Fluss eingezeichnet, die ich dann auch genutzt habe. Ich bin ein Stück auf dem Weg an dem flachen Fluss entlang gerollt und konnte mir so auch davon ein Bild machen, und damit meinen Besuch in Grantown-on-Spey abrunden.

Fliegenfischer am River Spey – Bild Nr. 202109034454
River Spey – Bild Nr. 202109034453

Nethy Bridge – Riverside Path

Der ‚Riverside Path‘ in ‚Nethy Bridge‘ – Bild Nr. 202109034456

Als nächstes bin ich nach Nethy Bridge gefahren, einem kleinen beschaulichen Ort abseits der Hauptverkehrswege. Hier wird ein Wanderweg durch den Wald abgeboten. Wesentlich verlockender war für mich allerdings, der Riverside Path, der Weg entlang des Flusses Nethy. Diesem Weg bin ich dann ca. 1,5 km gefolgt und dann wieder umgekehrt. Auch dieser nicht explizit als barrierefrei ausgewiesene Weg ließ sich gut bewältigen. Nur am Anfang haben ein paar heraus ragende Baumwurzel den Zugang zum Weg erschwert. Auch dieser Weg am Fluss entlang war ein Naturerlebnis zum Genießen.

Nethy Riverside Path – Bild Nr. 202109034461
River Nethy – Bild Nr. 202109034462
River Nethy – Bild Nr. 202109034472
River Nethy – Bild Nr. 202109034476
Nethy Riverside Path – Bild Nr. 202109034479

Zum Schluss noch ein Wort zur Ausrüstung, wenn man hier mit dem Rollstuhl unterwegs sein möchte: Ich habe diese Wege mit meinem Aktivrollstuhl mit kraftverstärkenden Zusatzantrieben bewältigt, die auch mal über kleine Steigungen und etwas schwergängigeren Untergrund hinweg helfen. Zu empfehlen ist ein Vorsatzrad, das kraft- und ernergiesparend wirkt und über Unebenheiten wie Baumwurzeln hinweg hilft. Leider stand mir ein solches nicht zur Verfügung, was den Spaß am erkunden hier und da möglicherweise noch etwas runder gemacht hätte. Natürlich ist es auch hilfreich sich nicht alleine auf den Weg zu machen. Denn es kann immer mal passieren, dass man hier und da etwas Hilfestellung benötigt.

Auf jeden Fall lohnt es sich, sich bei den Nationalparks Loch Lomond & Trossachs National Park sowie Cairngorm National Park nach solchen Paths with easy access zu erkundigen. Schottland ist dem Thema Barrierefreiheit durchaus zugewandt, so dass solche für jeden passierbaren Wege überall im Land zu finden sind. Am wichtigsten ist, wie immer, einfach eine gute Vorbereitung aller Aktivitäten, damit diese auch zu einem erfreulichen Erlebnis werden.

4 Kommentare

  1. Hallo Georg,
    eine tolle Natur hast du festgehalten.
    Gleichzeitig hast du gezeigt, dass es barrierefreie Wanderwege gibt.

    Dieses bestimmt sehr saubere Wasser dürfte in einigen Destillerien Verwendung finden.
    Ich habe neben mir eine Karte hängen von Scotlands Destilleries.
    Und da kann ich sehen, dass du dich in einem Gebiet bewegst, wo sehr viele Erzeuger angegeben sind.
    Also:
    Slàinte Mhath

    Und weiterhin eine Gute Reise für euch beide.
    Kommt einfach jeden Abend gesund nach Hause.

    Viele Grüße
    Rainer

    1. Hallo Rainer,
      ich freue mich, dass Dir mein Beitrag gefällt. Er fällt ja etwas aus dem Rahmen, weil er nicht die bekannten Touristenattraktionen zeigt, sondern ein Stück Zivilisation in der Natur präsentiert. Mit dem Fazit dass es barrierefreie Wanderwege gibt, auch im Norden Schottlands, bin ich einfach glücklich und hoffe, dass vielleicht auch jemand anderes, der*die sich in einer ähnlichen Situation befindet, dies liest und Lust verspürt, dieses tolle Land auch vom Rollstuhl aus zu erkunden.

      LG, Georg

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte diese kleine Aufgabe lösen. *