Wenn Vater Rhein sein Bett verlässt…

Hochwassersperre in Nierstein – Bild Nr. 2018010622445

Nierstein/Oppenheim/Rheinhessen – Seit langem haben wir mal wieder Hochwasser am Rhein, was zur Jahreswende durchaus nichts ungewöhnliches ist. Da wir bei uns im etwas höher gelegenen Mommenheim davon recht wenig mitbekommen, was ich durchaus begrüße, habe ich mich heute Vormittag mal wieder auf’s Rad gesetzt und bin nach Nierstein und Oppenheim gefahren. Dort steht am Rheinufer schon einiges unter Wasser, wie man auf den nachfolgenden Bildern eindrucksvoll sehen kann. Zum Glück sieht es für die beiden Städte nicht sonderlich dramatisch aus, denn in den Hochwasserschutz wurde hier gut investiert. Lediglich diejenigen, die gerne am Rhein spazieren gehen oder Rad fahren, müssen sich hier und da auf Überflutungen einstellen. Große Teile des Oppenheimer Wäldchens stehen allerdings großflächig unter Wasser.

Stockentenpaar am Niersteiner Rheinufer – Bild Nr. 2018010622450
Höckerschwan am Niersteiner Rheinufer – Bild Nr. 2018010622453
Am Niersteiner Rheinufer – Bild Nr. 2018010622454
Schiffsanleger im Wasser – Bild Nr. 2018010622456
Radweg unterhalb der Hochwasserschutzmauer unpassierbar – Bild Nr. 2018010622458

Weiter geht’s nach Oppenheim:

Die Oppenheimer Hafenspitze unter Wasser – Bild Nr. 2018010622473
Im Oppenheimer Hafen – Bild Nr. 2018010622459
Am Treidelpfad im Oppenheimer Wäldchen – Bild Nr. 2018010622460
Fast „Land unter“ an der Hafenspitze – Bild Nr. 2018010622463
Waldweg wird zur Wasserstraße – Bild Nr. 2018010622464
„Trimm-Dich“ muss heute woanders stattfinden – Bild Nr. 2018010622466
Zur Festwiese geht es heute nicht hier entlang – Bild Nr. 2018010622467
Am Strandbad ist vom Kiesstrand nichts mehr zu sehen – Bild Nr. 2018010622470

7 Kommentare

  1. oh jaa..
    tolle Bilder
    bei uns sollte es ähnlich aussehen
    war ja schon vor Weihnachten hoch
    eigentlich wollte ich auch mal raus und Bilder machen
    aber es regnet ja fast ohne Pause
    aber an Silvester habe ich einige schöne Bilder von der Nahe machen können
    kannst du auf meinem Blog sehen
    liebe Grüße
    Rosi

  2. Ich glaube unser Emsradweg war da noch ein weniger passierbar.
    Wenn Menschen nicht zu schaden kommen, und ihr Hab und Gut nicht verlieren, ist das ja ganz schön mit der Hochwasser.
    Aber im Allgemeinen sind diese Naturereignisse schon bedenklich.
    LG
    Agnes

    1. Überschwemmungen an unseren Flüssen sind kein neues Phänomen, die hat es immer schon gegeben. Das Problem liegt eher darin, dass durch Begradigungen und zu enger Eindeichung den Flüssen zu wenig Raum gegeben wird, über die Ufer zu treten, ohne dass Schäden entstehen. Die Katastrophen durch Hochwasser sind also hausgemacht. Dieses Hochwasser ist mal wieder glimpflich verlaufen.

      LG, Georg

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte diese kleine Aufgabe lösen. *